Ausstellung 2020

FREIBURG – Wiege der Sozialen Marktwirtschaft – Walter Eucken und die Freiburger Schule

Wann

ab dem 7. April 2020

Wo

Meckelhalle in der Sparkasse Freiburg, Kaiser-Joseph-Straße 186, 79098 Freiburg

Was

Wer war Walter Eucken? Was hat er mit der Sozialen Marktwirtschaft zu tun? Was unterscheidet die Soziale Marktwirtschaft von anderen Wirtschaftskonzepten? Auf welchen Elementen baut sie auf? Welche Rolle spielt die Politik dabei? Und was hat das alles mit Freiburg zu tun?

Diese und weitere Fragen beantwortet die Ausstellung „Freiburg – Wiege der Sozialen Marktwirtschaft – Walter Eucken und die Freiburger Schule“, die im April 2020 anlässlich des 900-jährigen Stadtjubiläums der Stadt Freiburg in der Meckelhalle in Freiburg zu sehen sein wird.

Das Jubiläum ist ein willkommener Anlass, die Bedeutung der Freiburger Schule für die Soziale Marktwirtschaft visuell und multimedial für die breite Stadtgesellschaft aufzubereiten.

Als Zielgruppe werden neben den Freiburger Bürgerinnen und Bürgern besonders Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen, für die eigens digitale Vermittlungsformate entwickelt werden. So haben die jüngeren Besucher die Möglichkeit, sich über die Regeln und das Zukunftspotential dieses Wirtschaftskonzepts, in dessen Zentrum der freie und selbstbestimmte Mensch steht, zu informieren.

Ziel der Ausstellung ist es, das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft zu erläutern und die Rolle aufzuzeigen, die die Freiburger Schule bei deren Entwicklung gespielt hat. Außerdem möchte sie die Bedeutung deutlich machen, die diesem Konzept gerade jetzt für ein zukunftsfähiges Deutschland und Europa zukommt.

Konzipiert wird die Ausstellung vom Aktionskreis Freiburger Schule in Zusammenarbeit mit dem Walter Eucken Institut Freiburg. Geplant ist außerdem, dass die Ausstellung durch weitere Städte in Baden-Württemberg und darüber hinaus wandert, um möglichst vielen jungen Menschen Zugang zu diesem wichtigen Konzept zu ermöglichen.