Standortbestimmungen zur Weltwirtschaft: Mit Zöllen zurück in die Zukunft?

Donnerstag, 02.05.2019 18:30 Uhr
Historisches Kaufhaus, Münsterplatz 24, 79098 Freiburg
Prof. Dr. Gabriel Felbermayr
Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IW Kiel)

Keynote-Vortrag im Rahmen des Symposiums "Zur Rückkehr des ökonomischen Nationalismus"

Am 2. und 3. Mai 2019 richteten der Aktionskreis Freiburger Schule und das Walter Eucken Institut mit Unterstützung der Südwestmetall-Bezirksgruppe Freiburg das Symposium “Zur Rückkehr des ökonomischen Nationalismus – Protektionismus, Populismus und das Ende der zweiten Ära der Globalisierung?” aus. Das Symposium war Teil der Reihe “Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend“.

Begrüßung

Dipl.-Volksw. Margot Selz (Vorsitzende des Aktionskreises Freiburger Schule – Initiative für Ordnungspolitik e.V.)
Stephan Wilcken (Geschäftsführer Südwestmetall-Bezirksgruppe Freiburg)

Grußwort

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Jochen Schiewer (Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Einführung

Prof. Dr. Dr. h. c. Lars P. Feld (Direktor des Walter Eucken Instituts; Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Ordnungsökonomik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Gabriel Felbermayr (*1976) hielt die erste Keynote. Er ist seit März 2019 Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW) sowie Professor für Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Außenhandels, insbesondere in den Wechselwirkungen zwischen Globalisierung, Arbeitsmarktergebnissen und Umweltpolitik.

Felbermayr studierte Volkswirtschaftslehre und Handelswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz, Österreich, und wurde 2004 am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz promoviert. Von 2004 bis 2005 war er als Associate Consultant bei McKinsey & Co., Wien tätig. Im Jahr 2008 habilitierte er sich an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, danach war er Professor an der Universität Hohenheim. Von 2010 bis 2019 leitete er das ifo Zentrums für Außenwirtschaft und hatte einen Lehrstuhl an der Ludwig-Maximilians-Universität in München inne.

Felbermayr ist unter anderem Mitglied des wissenschaftlichen Beirates im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, des erweiterten Vorstands des Vereins für Socialpolitik und in dessen Ausschuss für Außenwirtschaftstheorie und –politik. Er sitzt in den Herausgeberräten renommierter Fachzeitschriften, darunter der European Economic Review und des Journal of the European Economic Association.

Bitte akzeptieren Sie "Nicht erforderliche" Cookies,
um den Inhalt anzuzeigen.