Forschung und Produktivität Wirtschaft 4.0: Trends in Deutschland 2030

Donnerstag, 09.02.2017 18:30 Uhr
Historisches Kaufhaus, Münsterplatz 24, 79098 Freiburg
Prof. Dr. Christoph M. Schmidt
Präsident des RWI Essen

Keynote-Vortrag im Rahmen des Symposiums "Spagat zwischen Produktionsziel und Bürgerinteressen. Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft 4.0"

Am 9. und 10. Februar 2017 richteten der Aktionskreis Freiburger Schule und das Walter Eucken Institut mit Unterstützung der Südwestmetall-Bezirksgruppe Freiburg das Symposium “Spagat zwischen Produktionsziel und Bürgerinteressen. Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft 4.0” aus. Das Symposium war Teil der Reihe “Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend“.

Begrüßung

Dipl.-Volksw. Margot Selz (Vorsitzende des Aktionskreises Freiburger Schule – Initiative für Ordnungspolitik e.V.)
Stephan Wilcken (Geschäftsführer Südwestmetall-Bezirksgruppe Freiburg)

Grußwort

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans-Jochen Schiewer (Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Einführung

Prof. Dr. Dr. h. c. Lars P. Feld (Direktor des Walter Eucken Instituts; Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Ordnungsökonomik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Der Referent

Christoph M. Schmidt (*1962) ist seit 2002 Präsident des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung und Professor für Wirtschaftspolitik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum. Zum März 2009 wurde Christoph M. Schmidt in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen, seit März 2013 ist er dessen Vorsitzender.

Schmidt studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, wurde 1991 an der Princeton University promoviert und habilitierte sich 1995 an der Universität München. Von 1995 bis 2002 war Schmidt Ordinarius für Ökonometrie an der Universität Heidelberg. Seit 1992 war er zunächst Research Affiliate, seit 1996 Research Fellow des Centre for Economic Policy Research (CEPR) in London, seit 1998 ist er Research Fellow des IZA in Bonn. Seine Forschungsinteressen sind angewandte Ökonometrie und ein breites Spektrum wirtschaftspolitisch relevanter Themen, insbesondere der Makroökonomik sowie der Energie-, Gesundheits- und Arbeitsmarktökonomik.

Von 2011 bis 2013 war Christoph M. Schmidt Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestags, seit Juni 2011 ist er Mitglied von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Seit 2013 ist Schmidt Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München.