Bürgersouveränität als Steuerungsideal in politischen Mehrebenensystemen

Donnerstag, 07.03.2013 14:15 Uhr
Haus zur lieben Hand, Löwenstraße 16, 79098 Freiburg
Prof. Dr. Viktor J. Vanberg
Vorstand des Walter Eucken Instituts

Vortrag im Rahmen des Symposiums "Föderalismus und Subsidiarität – Kompetenzzuordnung und Wettbewerb im Bundesstaat und in Europa"

Am 7. und 8. März 2013 richteten der Aktionskreis Freiburger Schule und das Walter Eucken Institut das Symposium “Föderalismus und Subsidiarität – Kompetenzzuordnung und Wettbewerb im Bundesstaat und in Europa” aus. Das Symposium war Teil der Reihe “Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend“.

Prof. Dr. Viktor J. Vanberg (*1943) hielt den ersten Vortrag des Symposiums. Er ist Mitglied des Vorstands des Walter Eucken Instituts und Professor emeritus für Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Ordnungsökonomik und Ordnungspolitik, Neue Institutionenökonomik sowie die verhaltenstheoretischen Grundlagen der Sozialwissenschaften.

Nach dem Studium der Soziologie an der Universität Münster, das er 1968 mit dem Diplom abschloss, folgte 1974 die Promotion zum Dr. phil. an der technischen Universität Berlin und 1981 die Habilitation an der Universität Mannheim. Nach Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Hamburg und Mannheim wirkte er von 1983 bis 1995 an der George Mason University in Fairfax, Virginia (USA), wo er 1985 zum Professor of Economics und 1988 zum Editorial Director am Center for Study of Public Choice ernannt wurde. 1995 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Von 2001 bis 2010 leitete er das Walter Eucken Institut.